Zahnbürsten Recycling zur Tasche

Recycling-Programm für die Zahnbürste

Vor kurzem landete eine Pressemitteilung in meinem E-Mail-Postfach, die mich  mit einem neuen Recycling-Programm der Firma TerraCycle bekannt machte, über deren Stifte-Recycling ich an anderer Stelle bereits berichtete. Diesmal ist es ein Recycling-Programm für Zahnbürsten in Zusammenarbeit mit der Firma Colgate-Palmolive, die für ihre Zahnpflegeprodukte bekannt ist. Und da ich mir den Müllberg, den unser aller Zahnbürsten verursachen, wenn wir sie nach Empfehlung mindestens alle drei Monate wechseln, lebhaft vorstellen kann, widme ich diesem von mir zum Mitmachen empfohlenen Recycling-Programm einen Artikel.

Warum Zahnbürsten nicht in den gelben Sack / die gelbe Tonne gehören

Ein spezielles Recycling für Zahnbürsten? Ja, ist das denn nötig? Kann man Zahnbürsten nicht in den gelben Sack oder die gelbe Tonne werfen und so öko-korrekt entsorgen? Nein, denn Zahnbürsten gehören dort nicht hinein. In den gelben Sack / die gelbe Tonne kommen nur Verkaufsverpackungen aus Metall, Kunststoff oder Verbundmaterialien.

Gebrauchsgegenstände aus den gleichen Materialien dürfen nicht in die gelben Behälter, wenn es sich dabei nicht um Verkaufsverpackungen handelt: Zahnbürsten zum Beispiel oder Einwegrasierer. Genausowenig CDs, DVDs, Videokassetten, Eimer, Schüsseln, Gießkannen, und Ähnliches.

Wirft man die Zahnbürste in den Restmüll, landet sie in der Müllverbrennungsanlage. Schade um den Kunststoff, aus dem sie besteht. Das dachten sich zumindest Colgate-Palmolive und die Recycling-Experten von TerraCycle. Sie riefen das erste Recycling-System für Zahnpflegeabfälle ins Leben: „Zahnbürsten sind zwar kein Problemmüll, doch bisher gab es keine Möglichkeit sie nachhaltig zu entsorgen. Mit dem Recycling-Programm von Colgate gelingt es uns erstmals, Zahnpflege-Abfälle als Rohstoffquellen für neue Plastikprodukte zu erschließen und sicherzustellen, dass das eingesammelte Material zu hundert Prozent einem stofflichem Recycling zugeführt wird“, erläutert Wolfram Schnelle, Geschäftsführer von TerraCycle Deutschland, die Vorteile der Umweltinitiative.

Sammeln, was die Zahnpflege hergibt – und 2 Cent pro Zahnbürste spenden

Als Dankeschön an die Verbraucher, die ihre Zahnbürsten & Co. recyceln, spendet Colgate für jedes eingesandte Zahnpflegeprodukt zwei Cent an eine gemeinnützige Organisation, die der Teilnehmer wählt.

Neben Zahnbürsten akzeptiere man laut der Pressemeldung auch Zahncremetuben, Zahnseidedöschen und Plastik-Umverpackungen von Zahnpflegeprodukten im Sammelprogramm. Seit 1. April 2013 könnten sich demanch alle, die ihre Zahnpflegeprodukte nachhaltig entsorgen möchten, auf der Webseite von TerraCycle anmelden und kostenlos an dem Recycling-Programm teilnehmen. „Gesammelt wird am besten in einer größeren Gruppe, zum Beispiel im Büro, in einem Kinderladen, in einer Schule oder in einer Zahnarzt-Praxis, damit die Abfälle schneller in größeren Menge zusammenkommen“, rät Schnelle.

Nicht nur die Spendengelder, auch die Versandkosten für die Abfallpakete werden von Colgate finanziert, heißtes weiter.

Das Recycling-Programm für Zahnbürsten & Co. laufe der Pressemitteilung zufolge bereits in anderen Ländern erfolgreich: In den USA, in Mexiko, in Brasilien und in der Türkei beteiligten sich demnach insgesamt über 240.000 Schulen, Unternehmen und andere Institutionen an der Aktion. In allen Ländern konnten bereits mehr als zwei Millionen Zahnpflegeprodukte  eingesammelt und von Müllverbrennungsanlagen ferngehalten werden.

Natürlicher Kreislauf der Rohstoffe: Recycling & Upcycling von Zahnbürsten

OK. Die Zahnbürsten landen jetzt also nicht mehr im Müll, sprich der Verbrennungsanlage, sondern bei Terra-Cycling. Und dann? Nach eigenen Angaben lasse TerraCycle die TerraCycle „die eingesandten Abfälle durch Recycling oder Upcycling zu neuen einzigartigen Produkten verarbeiten“.

  • Beim Upcycling werde demnach sowohl das Material des Abfallprodukts als auch seine ursprüngliche Form genutzt, um einen neuen Gegenstand daraus zu machen. So könne aus einem Zahnbürstengriff zum Beispiel ein individuelles Schmuckstück (Armreif) entstehen oder aus Zahncremetuben eine Handtasche.
  • Beim Recycling hingegen wird das Abfallmaterial in Sekundärrohstoff umgewandelt, aus dem neue Plastikprodukte wie Gießkannen, Parkbänken oder Mülleimer produziert werden. So kann jeder Teilnehmer ganz leicht einen eigenen Teil zum Umweltschutz beitragen.

Foto: TerraCycle / Colgate-Palmolive

x geteilt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.