Doreens Bestenliste: Die besten Bio-Färbemittel für Bio-Ostereier

Ich habe lange als Bio-Expertin für das Listenportal Zehn.de geschrieben. Das wurde zum 1. März 2016 aus dem Netz genommen. Deshalb präsentiere ich meine Bestenlisten von dort jetzt nach und nach hier auf dem Blog. In dieser Bestenliste geht es um das Färben von Ostereiern – auf öko-korrekte Art und Weise. Viel Spaß dabei!

Auf Nummer sicher gehen Sie mit dem Kauf eines Bio-Eis nicht nur aus ökologischer Sicht. Laut Verbraucherschützern sind die vorgefärbten bunten Ostereier, die es seit Wochen schon im Handel gibt, oft vor allem nur eins: alt. Außerdem sollen sie zumeist aus Käfighaltung stammen. Also ein „grünes“ Go für Bio-Ostereier? Klar. Was aber ist mit bunten Bio-Ostereiern? Auch das ist kein Problem! Hier zeigen ich Euch zehn Biofärbemittel, mit deren Hilfe Ihr simple Bio-Eier in bunte Bio-Ostereier verwandeln. Beachtet dabei bitte, dass die Farbe je nach ursprünglicher Eierschalenfarbe kräftiger oder schwächer ausfallen kann.

Das braucht Ihr fürs Ostereier-Färben:

  • einen alten Emailletopf pro Farbsud; zum einen reagiert Emaille nicht mit der Farbe, zum anderen bekommt Ihr die Farbreste mitunter nicht vollständig aus dem Topf,
  • Speise-Essig als Farbfixierer,
  • ein Stückchen Speck, etwas Öl oder Butter zum Abreiben der gefärbten Eier nach dem Farbbad, um diese schön glänzend zu machen.

Der perfekte Farbsud: 30 Minuten köcheln lassen

Für einen kräftigen und färbenden Sud setzt Ihr je nach färbendem Mittel eine bestimmte Menge Wasser auf und bringt darin das Gewürz oder Kraut, die Pflanzenteile oder Früchte zum Kochen. In der Regel braucht das Ganze anschließend etwa 30 Minuten Köchelzeit. Den fertigen Sud könnt Ihr inklusive der zugefügten Färbemittel zum Färben nutzen. Ihr könnt ihn aber auch durch ein feines Gewebe, zum Beispiel ein altes Laken oder ein Geschirrtuch, abseihen. Gebt einen Schuss Speise-Essig in den fertigen Farbsud. Der sorgt dafür, dass die Farbe gut an der Eierschale haftet. Fürs Färben der Bio-Ostereier an sich gilt außerdem: Ihr könnt die Eier vorkochen oder im Sud mitkochen.

Gelbe Bio-Ostereier selber färben: Safran, Birkenblätter oder echte Kamille

Setzt einen Farbsud aus einem Viertelliter Wasser und einem Teelöffel frisch gemörsertem Safran an. Aber Vorsicht: Echter Safran – und nur der enthält das färbende Carotinoid Crocin – ist mitunter nicht nur schwer zu finden, sondern auch sehr teuer. Immerhin gilt Safran als eines der teuersten Gewürze der Welt. Pro Gramm des Gewürzes müsst Ihr mit fünf bis fünfzehn Euro rechnen. Achtung: Fallt beim Kauf nicht auf die Fälschung „Färberdistel“rein. Diese sorgt zwar auch für Farbe, aber das Ergebnis ist längst nicht so intensiv wie das, das echter Safran erzielt.

Alternativ zu Safran kann man Eier mit einen Sud aus Curcuma und Wasser gelb färben. Dazu gebt einen guten Esslöffel des Gewürzes in einen halben Liter Wasser. Längst gibt es in immer mehr Läden frische Kurkumawurzeln zu kaufen. Die könnt Ihr – mit Handschuhen – schälen und in einem Sud verkochen.

Für ein helles Gelb sorgt ein Sud aus einer Handvoll Birkenblättern auf einen halben Liter Wasser – die Birkenblätter gibt’s in gut sortierten Teeregalen im Supermarkt oder in der Drogerie. Man kann sie auch in der Apotheke kaufen.

Das gilt übrigens auch für echte Kamille – sowohl, was das Besorgen anbelangt, als auch für die Farbe, die der Kamillensud bringt: ein schönes Hellgelb.

Die Farbe Gelb steht für:
Gelb ist die Farbe der Sonne. Gelb ist das Licht. Gelb macht wach – körperlich und geistig. Gelb weckt Energien, setzt Kreativität frei. Es steht aber auch für Reife und wird mit der Ernte im Herbst verbunden. Gelbe Früchte verheißen eine besondere Süße.

Goldbraune Bio-Ostereier selber färben: Zwiebelschalen für einen kräftigen Ton

Wer eine gute Handvoll Zwiebelschalen in einem Liter Wasser aufkocht, kann mit dem so gewonnenen Sud seine Bio-Ostereier goldbraun färben. Lasst die Eier bitte unbedingt mindestens eine halbe Stunde darin liegen – dann wird die Farbe kräftig.

Die Farbkombi Goldbraun steht für:
Gold ist die Farbe des Lichts, die Farbe der Sonne. Gold ist ein glänzendes Gelb. Braun steht für satte Muttererde, für Fruchtbarkeit und Geborgenheit. Braun vermittelt Wärme und Nähe zur Natur.

Orange Bio-Ostereier selber färben: Mit dem Saft der Karotte

Für einen warmen Orangeton raspelt Ihr fünf oder sechs Karotten, auch Möhren, Mohrrüben oder Wurzeln genannt. Die geraspelten Karotten weicht Ihr zunächst am besten in so viel Wasser ein, dass es das Gemüse gerade bedeckt, und kocht dieses anschließend mit noch etwas mehr Wasser auf.

Die Farbe Orange steht für:
Orange spendet Kraft, insbesondere dann, wenn man sich körperlich oder geistig verausgabt hat. Orange ist freundlich und fröhlich. Orange ist das kleine Rot. Es vermittelt Wärme und fördert die Geselligkeit.

Rote Bio-Ostereier selber färben: Rote Bete für die Farbe der Liebe

Mit Roter Bete könnt Ihr Bio-Ostereier rot färben. Raspelt zwei oder drei der auch Rote Rüben genannten Knollen und kocht diese in einem halben Liter Wasser kurz auf. Für einen besonders kräftigen Farbsud solltet Ihr das Ganze dann noch etwa 30 bis 45 Minuten köcheln lassen.

Die Farbe Rot steht für:
Rot verbinden viele mit Fruchtbarkeit, Wärme, dem Lebenssaft Blut und natürlich mit dem Gefühl Liebe. Rot vermittelt Kraft und Mut ebenso wie Herzlichkeit.

Grüne Bio-Ostereier selber färben: Frische Spinatblätter oder Matetee

Wer grünlich gefärbte Bio-Ostereier erzielen möchte, setzt am besten einen Sud aus frischem Spinat an. Am besten, Ihr stampft die Spinatblätter zuvor kurz ein, dann wird das Grün anschließend kräftiger. Auch ein sehr kräftiger Matetee vermag es, Eier grün zu färben.

Die Farbe Grün steht für: 
Grün wird mit dem Leben selbst in Verbindung gebracht. Es symbolisiert den Frühling und das erste Grün, dass dieser mit sich bringt. Es steht aber auch für Ausgleich und Harmonie – sowohl körperlich als auch geistig.

Blaue Bio-Ostereier selber färben: Mit Rotkohl für blaue Ruhe

Für einen blauen Farbstich müsst Ihr die Eier in einem Rotkohlsud baden. Dazu schneidet Ihr gut zwei Hände voll Rotkohlblätter klein und stampft diese unbedingt etwas ein, zum Beispiel mit einem Fleischklopfer. Dann kocht Ihr das Ganze in einem halben Liter Wasser auf und lasst den Sud gute dreißig Minuten köcheln.

Die Farbe Blau steht für:
Blau symbolisiert Ruhe und Ausgeglichenheit. Es hilft beim Entspannen, Stress und Hektik verzögern sich. Blau ist zudem ein Symbol für Wasser – dieses steht für Leben und ist ständig in Bewegung. Blau ist die Unendlichkeit des Himmels.

Violette Bio-Ostereier selber färben: Färben mit Beeren

Mit einem Sud aus getrockneten Blaubeeren lassen sich Ostereier violett färben. Dazu kocht Ihr eine Handvoll der getrockneten Früchte in einem Viertelliter Wasser auf und lasst das Ganze anschließend gut köcheln.

Die Farbe Violett steht für:
Violett oder Lila gilt vielen als Farbe, die den Geist symbolisiert. Sie hat etwas Spirituelles. Gleichzeitig habe Violett eine schwermütige, melancholische Note, sagen manche. Es stehe für himmelhochjauchzend ebenso wie für zu Tode betrübt. Violett ist aber auch eine Farbe, die würdevoll wirkt, nahezu majestätisch.

Muster für selbst gefärbte Bio-Ostereier: Zitronensaft, Wollfäden und farbgebende Pflanzenteile

Wenn Ihr die zu färbenden Eier mit einem Muster verzieren wollen, könnt Ihr das zum Beispiel mithilfe von Zitronensaft tun. Malt mit dem Saft Muster auf die Schale, lasst ihn gut trocknen und gebt die Eier anschließend ins Farbbad. Die mit Zitronensaft bemalten Stellen auf der Eierschale nehmen die Farbe des Suds schlechter bis gar nicht an, sodass Muster enstehen.

Für Muster sorgt aber oft schon der Sud an sich – wenn Ihr die farbgebenden Zutaten wie Kräuter und Pflanzenteile darin liegen lasst. Die Eier im Farbsud nehmen die Farbe dann unterschiedlich an – je nachdem, ob sie von Farbwasser oder Zweiglein und Früchten berührt werden.

Auch Stoffbänder, Wollfäden oder Haushaltsgummis, die Ihr vorsichtig um die Eier bindet, sorgen für Muster, wenn Ihr sie erst dann wieder entfernt, sobald das gefärbte Ei aus dem Farbbad herausgenommen und vollständig getrocknet ist.

Bio-Ostereier – so bunt, wie sie die Hühner legen

Wer seine Bio-Eier mit gekaufter Ostereierfarbe bunt färben will, sollte zumindest zu Bio-Farben greifen, um die Ökobilanz des bunten Bio-Ostereis nicht zu verschlechtern.

Als bunte Alternative zu all der Ostereierfärberei empfiehlt es sich, auf die natürliche Färbung der Eier zu setzen. Wer also die Möglichkeit hat, sich Bio-Ei für Bio-Ei zu kaufen, beispielsweise in einem Hof- oder einem kleinen Bioladen, der kann dort schon die natürliche Farbpalette sehen – und nach Wunsch einpacken. In der entsprechenden Dekoration wirken auch die verschiedenfarbigen und teilweise gesprenkelten Eierschalen dann schön bunt.

Foto: Doreen Brumme

x geteilt

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.