Bio-Stillkugeln im Test: Ich geb‘ mir die Stillkugel!

Heute will ich Euch von köstlichen Stillkugeln berichten, die ich mir gerade gebe. Die Stillkugeln in Bio-Qualität stammen aus der niederösterreichischen Rosenfellner Mühle.

Was sind Stillkugeln?

Stillkugeln nennt man wohl auch Milchbildungs- oder Energiekugeln. Sie sind eine praktische Kraftnahrung für zwischendurch und fördern – wie der Name schon sagt – die Milchbildung. Ihre Erfinderin ist die Müllerin Monika Rosenfellner. Sie begründet die Entwicklung der Stillkugeln mit den Worten: „Ich bin selbst Mama und habe die Stillzeit noch gut in Erinnerung. Man möchte sich gesund ernähren, hat aber kaum Zeit zum Kochen. Da ist es gut, wenn nahrhafte Snacks für zwischendurch auf Vorrat sind. Unsere neuen Stillkugeln sind dafür genau richtig. Zudem haben wir die Zutaten so ausgewählt, dass sie die Milchbildung unterstützen.“

Zugleich seien die Bio-Stillkugeln auch für nicht stillene Leute, große und kleine, „der perfekte Büro-Snack und für Naschkatzen und Kinder ein nahrhafter Schokolade-Ersatz“.

Es gibt die Bio-Stillkugeln in drei Geschmacksrichtungen:

  • Bio Stillkugeln Basis,
  • Bio Stillkugeln mit Leinsamen und Anis
  •  sowie Bio Stillkugeln mit Früchten.

„Mamas, die weniger Milch haben, greifen am besten zur Variante mit Leinsamen und Anis. Sie wirken besonders milchbildend und leicht entblähend. Aber auch die speziell gerösteten Getreidesorten, auf denen alle drei Varianten basieren, unterstützen die Milchbildung“, erklärt die Müllerin.

Zubereitung der Bio-Stillkugeln ist kinderleicht und geht ganz schnell

In der Pressemitteilung hieß es über die Zubereitung der Bio-Stillkugeln, dass die Trockenmischung mit Butter, Honig und Wasser vermengt und zu kleinen Kugeln gerollt werden müsse. Fertig! Je nach Geschmack könne man die Stillkugeln beliebig verfeinern oder variieren, indem man Mandelmus, Nüsse oder Kokosflocken dazugebe. „Wer sie vegan zubereiten möchte, ersetzt Butter und Honig durch Kokosöl und Agavensirup“, empfiehlt Monika Rosenfellner.

Das wollte ich ausprobieren. Ich habe mir die drei Grundmischungen für Bio-Stillkugeln schicken lassen und heute fleißig in der Küche Stillkugeln produziert. Hier seht Ihr meine Stillkugelproduktion:

Als Erstes soll man die Grundmischung rösten bis sie leicht braun gefärbt ist. Mhhhhm, das köstliche Röstaroma zog durch die ganze Wohnung.

Stillkugeln Bioblog Doreen Brumme

Dann gibt man der Grundmischung 120 Milliliter Wasser zu.

Stillkugeln zubereiten

Und mengt anschließend 30 Gramm Butter (ich habe vegane Alsana genommen) und 50 Gramm Honig (ich habe Agavendicksaft benutzt) unter.

Bio-Stillkugeln selber machen

Aus der Masse formt man dann die Stillkugeln. Am besten geht das mit feuchten Händen!

Stillkugeln rollen

Das Ergebnis waren bei mir knapp 40 köstliche Stillkugeln pro 200 Gramm Grundmischung – ganz so, wie es die Müllerin versprochen hatte.

Und, liebe Stillmamis da draußen, die Stillkugeln schmecken mir köstlich. Mein Man hat auch gleich zugelangt, den älteren Kindern haben sie nicht so geschmeckt. Als vielbeschäftigte 4-fach-Mutter, meine zweijährige Nummer 4 immer noch stillende Stillmutter und als tagtäglich arbeitende Bio-Journalistin gibt’s von mir für die köstlichen Bio-Stillkugeln ein „Daumen hoch!“. Ich denke, dass sie im Stress mit Stillbaby eine Alternative zu Nichtessen oder Irgendwasessen sind.

Fotos: Doreen Brumme

x geteilt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.