Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeeren, Brombeeren

Bio-Obst grillen: Heiße Früchtchen vom Grill

Die Grillsaison hierzulande ist in vollem Gange. Habt Ihr schon mal dran gedacht, Obst auf den heißen Grill zu packen? Ich habe das vor ein, zwei Jahren zum ersten Mal probiert und bin nach wie vor begeistert. Die Kinder mögen’s auch. Inspiriert hat mich dazu übrigens ein Beitrag der TV-Sendung Gallileo.

Dass man Bio-Obst nicht immer nur süß essen muss, haben viele, insbesondere die experimentierfreudigen, Gaumen längst erfahren. Klassiker wie Erdbeeren schmecken nicht nur als süße Früchtchen, sondern auch in Kombination mit würzigem grünen Pfeffer. Und Himbeeren richte ich gerne mal als geschmackliches Highlight in einem Dressing aus Himbeeressig, Salz, zerstoßenem grünem Pfeffer und Ahornsirup an, um damit meinen Feldsalat zu beträufeln. Sie sind dann auch optisch ein toller Hingucker.

Recht exotisch ist für die meisten wohl der Gedanke, Erdbeeren, Wassermelone, Birne, Pfirsich & Co. auf den Grill zu packen und zu grillen. Und warm zu essen. Doch ich habe es ausprobiert und kann bestätigen: Der Grill kitzelt aus so mancher Frucht einen noch intensiveren Geschmack heraus, so dass man sich danach die Finger lecken möchte! Versuch macht klug, sage ich nur und liefere hier ein paar Anleitungen zum Grillen von Obst. Los geht’s mit Ananas!

Obst grillen: Ananas

Eine schöne, reife Ananas erkennt unsere Nase an ihrem angenehm fruchtigen Duft. Riecht die Ananas nach nichts, ist sie wahrscheinlich noch nicht reif, riecht sie unangenehm, ist sie eventuell bereits überreif oder gar verdorben. Auf den Grill kommt Ananas am besten in etwa anderthalb Zentimeter dicken Scheiben und gebuttert, servieren kann man die sichtbar vom Grillrost gezeichneten Scheiben anschließend mit frisch geschlagener Sahne. Ein schönes Rezept samt Video-Anleitung für gegrillten Ananas hatte Youtube in Petto. Ich lasse dabei nur den Rum weg und nehme stattdessen einen Sirup (Ahorn).

Obst grillen: Aprikose

Aprikosen kann man halbieren, entsteinen und in eine Marinade aus Honig, Kardamom und Sternanis sowie etwas Zitrone legen, bevor man sie für wenige Minuten von beiden Seiten auf dem Rost grillt. Der Rest der Marinade lässt sich anschließend als Dip gemeinsam mit den gegrillten Aprikosenhälften auf dem Teller anrichten.

Obst grillen: Banane

Aus Restaurants kennt Ihr die gebratene Banane vielleicht. Dort bekommt man sie häufig mit Honig, Mandeln und Sahne angerichtet. Auf den Grill packt man entweder die ganze Banane und lässt sie solange drauf, bis die Schale schön dunkel angekokelt ist und von selbst platzt, oder man halbiert die Banane der Länge nach und legt sie mit der Schale nach unten auf den Grill. Laut Koch Leander aus der Galileo-TV-Sendung (das Video von ProSieben dazu könnt Ihr hier anschauen) schmeckt auf der halbierten und eingeritzten Banane Knoblauch- oder Bärlauch-Öl plus Salz und Pfeffer gut. Ich hab’s mit Bärlauch-Öl probiert und kann das nur bestätigen.

Obst grillen: Birne

Die Birne als Grillgut – grillt und schmeckt gut. Das hätte ich nicht vermutet. Mit der Butter, die man in die halbierten und entkernten Birnen schmieren sollte, so empfiehlt es der TV-Koch Leander, bin ich zwar etwas sparsamer umgegangen als er, doch die Birnen, die ich anschließend mit der Schale nach unten auf den Grill gelegt und mit Salz und Pfeffer gewürzt und gegrillt habe, bis die Schale schön dunkelbraun-schwarz war, haben mir sehr gut geschmeckt.

Obst grillen: Erdbeeren

Erdbeeren sollte man laut der TV-Sendung Galileo auf einen Rosmarinzweig spießen (die Früchte möglichst gleich groß wählen, damit sie gleichmäßig garen) und dann grillen. Oder man bastelt klassische Spieße aus Erdbeeren und Marshmallows. Ich habe die Rosmarinvariante getestet und wurde von dem herrlichen Geschmack überrascht. Mein Favorit in dieser Liste, ganz klar!

Obst grillen: Pfirsich

Star-Koch Jamie Oliver empfiehlt gegrillte Pfirsiche, die er zum Grillen halbiert, entsteint und mit einer Marinade aus Olivenöl, gehacktem Rosmarin, Salz und Pfeffer mariniert. Habe ich auch probiert, schmeckt köstlich. Ich habe sogar versucht, die flachen Pfirsiche zu grillen – geht genauso gut.

Obst grillen: Wassermelone

Als ich im Fernsehen sah, wie der Koch Leander Wassermelonen – eine meiner Lieblingsobstsorten – auf den Grill packte, hatte ich arge Zweifel wegen des Geschmacksergebnisses. Doch das Versprechen, die Frucht werde dank des Grillens noch süßer und geschmacksintensiver, reizte mich. Mein Versuch, Wassermelone zu grillen, glückte: Und die gegrillte Wassermelone mundete köstlich, das könnt ihr glauben. Wobei ich mich an die Vorgabe des Kochs gehalten und die Viertel-Scheiben nicht dicker als zwei Zentimeter geschnitten habe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.