Salat aus Spinat-Stengel

Salat aus Küchenabfall? Spinatstengel-Salat!

Ich koche gern. Ich koche viel. Ich koche gerne Bio. Ich koche viel Bio. Dennoch habe ich so manche Bio-Sünde in meiner Bio-Küche begangen. Zum Beispiel habe ich Teile von Lebensmitteln entsorgt, die ich gut hätte verwerten können. Hätte ich gewusst, wie. Umso mehr freut es mich, wenn ich immer wieder auf neue Rezepte stoße, die mich über die Verwendung ungewöhnlicher Teile von Lebensmitteln informieren, die bei mir im immerhin Bio-Müll landen.

Salat aus Spinatstengeln

Salat aus spinatstengel
Salat aus spinatstengel

Die liebe Eleni von Rezeptario beispielsweise hat mich dazu gebracht, die Stengel von frischem Bio-Blattspinat mal nicht in den Müll zu werfen, sondern daraus einen köstlichen Salat zuzubereiten. Die Zubereitung des Spinatstengel-Salats ist denkbar einfach: Nachdem man die Blätter von den Stengeln genommen hat – ich werfe die gerne als Grünblatt-Zutat in meine Green Smoothies – dünstet man die gesäuberten Stengel kurz in Wasser oder Wasserdampf. Sie sollten ihren Biss dabei behalten! Anschließend würzt man die Spinatstengel mit einer Prise Salz und frisch gemahlenem Schwarzen Pfeffer aus der Pfeffermühle. Zum Schluss träufelt man ein paar Tropfen Bio-Olivenöl drüber. Der Salat aus Spinatstengeln sollte am besten lauwarm gegessen werden. Ich finde ihn köstlich!

Pesto aus Möhrenkraut

Doch Spinatstengel sind längst nicht alles, was ich an Lebensmittelresten bisher einfach mal eben so entsorgt habe. Auch das Grün von Karotten wandert bei mir bisher, wenn ich es denn überhaupt vom Markt oder Supermarkt mit heim bringe, in die Bio-Tonne. Früher, als Kind, hatte ich Meerschweinchen, die dankbar für das frische Grün waren. Doch das nur nebenbei. Erst seit kurzem mache ich aus dem grünen Möhrenkraut ein köstliches Pesto. Das Rezept dafür habe ich hier für Euch: Ich schmeiße das gewaschene Karottenkraut samt einer großzügigen Prise Salz, einer Handvoll frischer Pinienkerne, einer Handvoll frisch geriebenen Parmesans und einem guten Schuss Olivenöls in den Mixer. Dann mache ich daraus ein Pesto – mal körniger, mal cremiger, ganz wie es mir behagt. Das Möhrenkraut-Pesto passt als Topping in meine Möhren-Ingwer-Suppe oder auch zu gebackenem Brot als Aufstrich. Zu Pasta ist es ein aromatischer Klassiker, den selbst meine Kinder mögen.

Habt Ihr ungewöhnliche Zutaten, die Ihr in der Küche verwendet anstatt sie wie üblich wegzuwerfen? Ich freue mich auf Eure Ideen!

x geteilt

4 Kommentare

  1. Eleni von Rezeptario merkte noch an, dass sie an den Spinatstengelsalat immer gerne noch einen Spritzer Zitrone gibt! Danke für den Hinweis, liebe Eleni!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.